Stilvoll ab 40plus

„Du hast ein interessanteres Leben, wenn Du beeindruckende Kleidung trägst“
Vivienne Westwood, Modedesignerin

40plus – die Zeit des Teenie-Looks ist vorbei

Sina Monae, Schauspielerin, Senior-Model, Mein Style BlogWie Sieht die denn aus? Das geht ja gar nicht! Stilkritik ist sicherlich das Lästerthema Nr.1 und manche Modesünden erwachsener Frauen halten sich bereits seit Jahren auf den obersten Plätzen. Sie haben sich regelrecht zu zeitlosen Klassikern der Mode-Fehltritte entwickelt. Sei es nun das Kleid mit einem Ausschnitt bis zum Bauchnabel, der megakurze Rock, die Print-Leggings oder der All-Over-Leo-Look. Es gibt Frauen Ü40, die tragen es – aber mal ehrlich: Sieht das tatsächlich schön aus?

Was treibt erwachsene Frauen dazu, als Imitat unserer Teenies und Twens herumzulaufen? Klar, wir sehen heutzutage jünger aus als unsere Mütter und Großmütter im selben Alter, dennoch sind die natürlichen Abgrenzungen der Generationen keinesfalls aufgehoben und daß wir nicht mehr 20 sind läßt sich optisch nicht verleugnen.

Täglich läßt sich in den Städten beobachten, wie einige Frauen als Teenager-Spätlese mit Modesignalen, die einer Art Kostümierung gleichen, auf sich aufmerksam machen wollen und somit schreckliche Modesünden begehen. Jeder von uns hat sie schon gesehen: Offensichtlich kneifende Hüfthosen mit herausblitzenden Strings, die an die frische Luft möchten und den Blick auf die nackten Hinterbacken ermöglichen. Sorry, aber ein schöner Anblick ist das nicht! Ebenso wenig wie der betont schlampige Look und ein Kleidungsstil, der an internationale Celebrity-Partyfotos in einschlägigen Magazinen erinnert. Ausgesprochen schädlich für das weibliche Image ist außerdem der katastrophale Sexy-Look mit abenteuerlichen Kombinationen aus Bordell-Baby, Rapperin und Domina. Zwar findet man solche Extreme nicht sehr häufig, aber das Wetteifern mit der Jugend ist dennoch nicht zu übersehen.

Selbstverständich kann jeder Mensch anziehen, was ihm gefällt. Trotzdem stellt sich die Frage, ob man ab einem bestimmten Alter wirklich jeden Trend mitmachen muß – denn egal wie fashionable, trendig und teuer die Bekleidung ist: Manches sieht einfach verboten aus und die No-go-Liste wird mit zunehmendem Alter immer länger! Das ist nun mal so! Warum also haken wir erwachsenen Frau modische Experimente nicht einfach als abgeschlossen ab und überlassen es den jungen Mädchen, sich mit den zum x-ten Mal wiederentdeckten Modetrends unserer jungen Jahre zu befassen?!



Mit aller Konsequenz, auch der modischen, erwachsen zu sein ist eine wundervolle Angelegenheit – besonders für Frauen. Wir haben Kontrolle, Kompetenz und Erfahrung, können das Leben nach unserer Daseinsweise genießen und müssen uns wahrlich nicht mehr mit dem Podex ausdrücken, denn wir erwachsenen Frauen können endlich unsere Rolle als Modeopfer ablegen und das modisches Leben unabhängig von irgendwelchen Trends in die Hand nehmen. Es gilt einen eigenen Stil zu kultivieren, der unverwechselbar ist und die Individualität, die Kompetenz und das Selbstbewusstsein der Persönlichkeit reflektiert. Dabei müssen wir ja nicht unbedingt alle Spuren der Vergangenheit beseitigen, schließlich gibt es nicht nur ein entweder das Mini Slip Kleid oder den eierschalenfarbenen Staubmantel. Edles mit Originellem zu kombinieren funktioniert wunderbar, wenn man dabei die nötige Zurückhaltung übt, ohne die Angst vor dem eigenen Verfallsdatum. Ein Leben über 40 kann kann wirklich schön sein und jedes Alter hat seine Belohnungen. Das Leben ist ein steter Tausch – also tauschen wir flugs das Sexy-Mini-Dress gegen ein superstraffes Hirn, dazu ein weibliches Etuikleid und die Harmonie ist hergestellt!

Hier habe ich eine Liste der (vermeintlich) größten Modesünden zusammengetragen, die Frauen über 40 begehen können. Im Grunde ist es eine Liste mit ‚open end‘ …

  • Bunte oder wild gemusterte Leggings, sowie Leggings in Kombination mit einem kurzen Oberteil, welches nicht mindestens den Po verdeckt, sind ein No-Go. Auch wenn die hautenge Körperbekleidung noch so bequem ist: falsch kombiniert macht sie ein schlechtes Image.
  •  Miniröcke und kurze Kleider, mit denen man sich nicht bücken kann, weil dann der Po freiliegt, sind definitiv eine Modesünde (eigentlich in jedem Alter!).
  • Hautenge Stretchkleider wirken ab einem bestimmten Alter nicht mehr verführerisch, sondern billig. Abgesehen davon rutscht der Stoff bei jeder Bewegung nach oben und muß ständig korrigiert werden. Das verunsichert und läßt die Trägerin ständig an sich herumzupfen.
  • Zu enge Blusen gehören aussortiert, insbesondere wenn man bei jeder Bewegung Bedenken haben muß, daß einem gleich alle Knöpfe um die Ohren fliegen. Also einfach eine Nummer größer kaufen oder eine andere Schnittform wählen.
  • Brüste sind wunderschön, und noch schöner sind sie im BH. Also egal, was ihr vorzuweisen habt, wer mit über 40 noch BH-frei durchs Leben geht, muss sich über kritische Blicke nicht wundern. Es gibt ganz tolle BHs, die die Oberweite gekonnt in Szene setzen. Also, husch, husch, alle rein ins Körbchen!
  • Extrem tiefsitzende Hosen sind ab 40plus nicht mehr wirklich hip. Alles, wo oben das Höschen herausblitzt, sollte aus dem Kleiderschrank entfernt werden.
  • Hosenröcke wirken unerotischer als jeder Kartoffelsack. Ihr solltet euch zwar nicht als  Sexbombe aufstylen, aber so tief im Keller braucht ihr den erotischen Appeal auch nicht vergraben. Der Zwitter aus Rock und Hose macht einfach eine schreckliche Figur.
  • Shorts zu Schuhen mit Absätzen kombiniert sind ab einem bestimmten Alter nicht einmal mehr auf Ibiza legitim und lassen immer ein wenig nach Vorstadtmieze aussehen.
  • Bauchfrei ist ein jugendlicher Trend und spätestens mit 40plus sind wir definitv zu alt dafür.
  • Billige Materialien sollte jede Frau der Generation Ü40 generell vermeiden, insbesondere bei Mänteln, Schuhen, Gürteln und Taschen sollte die Qualität stets hoch sein. Hier lohnt sich die Investition in eine Qualität, die jahrelang hält.
  • Modeschmuck bitte nur in Maßen und guter Qualität. Freundschaftsarmbänder und Einmal-Tattoos gehen absolut nicht mehr.
  • Neonfarben wie Quitschgelb, Signalorange oder verrückte Muster müssen nicht mehr sein. Das bedeutet wahrlich nicht, alle Kleidungsstücke auf Beige und Braun zu reduzieren, denn jede Frau hat eine große Bandbreite an Farben, die ihr gut stehen.
  • Wenn das Dekollete nicht mehr ganz faltenfrei und prall ist, dann ist man mit einem kleineren Ausschnitt sicherlich weitaus besser angezogen, als wenn man unbedingt in epischer Breite zeigen will, was man hat.
  • Dunkle Strümpfe zu hellen Schuhen verkürzen optisch die Beine und sind ein ewigwährender Fauxpas .
  • Designernamen in Riesenlettern quer über der Brust auf dem Shirt spazierenzuführen wirkt protzig, unsympathisch und zeigt statt Stilgefühl leider nur Mut zur Peinlichkeit.

Normalerweise ist es so, daß Du im Grunde selbst weißt, welche Kleidung Dir gut steht und welche nicht. Solltest Du Dir jedoch unsicher sein, dann achte auf folgendes: Für welche Outfits bekommst Du ernstgemeinte positive Rückmeldungen und welcher Stil läßt Dich gut fühlen und macht Dich sicher ?!?

Herzliche Grüße
Sina Monae
Schauspielerin & Senior Model für  TV | Film | Werbung

www.goertz-shop.de




…und Google findet immer weitere ansprechende Seiten aus dem Bereich Werbung, TV, Film und Shootings, sowie Mode, Kosmetik und Lifestyle:


Wie stehst Du zu diesem Thema? Kannst Du die eine oder andere Modesünde nachvollziehen und drückst beide Augen zu? Und welche Kleidung gibt es Deiner Meinung nach, die ab einem bestimmten Alter gar nicht mehr geht?

Besucherwertung
[Total: 20 Average: 4.8]

5 thoughts on “Stilvoll ab 40plus

  1. Ich fände es schon mal einen großen Schritt, wenn wir Ü40jährigen alle Printmedien und weitere Medien boykottierten, die uns suggerieren wollen, dass nur der Jugendwahn erstrebenswerte Option für uns ist. Kosmtik-, Wellnes-, Fitnessinsustrie und Schönheitschirurgen leben blendend davon, dass wir die Jugendlichkeit krampfhaft festhalten wollen. Du bist ein optimales Beispiel dafür, dass Stil, Eleganz und Geist zeitlos schön sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.